Bruder Tack

Hier könnt ihr kurz eure Charaktere aus der Norddrachen-Gruppe vorstellen.

Moderatoren: Julie Vampyria, Xariv, taron

Antworten
Bruder Tack
Beiträge: 8
Registriert: 16. November 2017 18:10
Wohnort: Verden (Aller)

Bruder Tack

Beitrag von Bruder Tack » 17. November 2017 20:03

Bruder Tack

Bruder Tack wurde als Johannes, dritter Sohn eines Bauern, vor 30 Jahren in einem Dorf in der Ebene vor den westlichen Drachenbergen geboren. Da er als Hoferbe nicht in Betracht kam, kein Interesse an der bäuerlichen Lebensweise zeigte und sich früh für religiöse Dinge interessierte, gaben ihn seine Eltern mit 7 Jahren in die Obhut des nächstgelegenen Klosters Luckem. Dies ist der Gottheit Vakratundaya gewidmet, die für das Licht und Wissen steht. Es verfügt daher über eine große Bibliothek. Dort lernte er Lesen und Schreiben sowie die Behandlung von Wunden und Krankheiten – mittels Unterstützung seiner Gottheit. Der Abt Bruder Ansgar gab ihm den Ordensnamen „Bruder Tack“. Seinen früheren Namen weiß er kaum noch und den Namen seiner Eltern und seines Dorfes hat er vergessen, da er seit frühester Jugend seine Heimat in der Gemeinschaft der Mönche des Klosters sieht.
Wie es im Orden üblich ist, wurde er nach Abschluss seiner Ausbildung mit 21 Jahren in die Welt hinaus geschickt, um Wissen und Schriftstücke zu sammeln und damit zurück zu kehren, damit die Bibliothek wächst. Außerdem sollte er seinen Glauben durch aktives Tun im Dienst für andere beweisen. Den Unterhalt verdiente er sich dabei durch heilerische Tätigkeit.
Zuerst nahm er am Feldzug der Lohwangener unter dem Heerführer Dragan teil, bei dem Königin Viviane ihr Reich wieder errichtete. Dort lernte er auch Taron kennen, dem er danach immer wieder begegnen sollte.
Dann zog es ihn in ein fernes Land, den gerade entdeckten Kontinent Mythodea. Dort beteiligte er sich an der Expedition einer Gesandtschaft der Föderation ins Landesinnere der nördlichen Halbinsel Ancarea. Fast wäre er dabei ums Leben gekommen, doch wieder traf er Taron, der ihn rettete und verband.
Danach nahm er an einer Schiffsreise von Abenteurern teil, die ein neues Gebiet nördlich von Ancarea entdecken wollten. Dabei traf er wieder auf Taron und auch auf Elayoe.
Bei einem weiteren Abenteuer auf Mythodea in Siegelstatt machte er die ihn erschütternde Erfahrung, den Kontakt zu seiner Gottheit zu verlieren. Er wandte sich daraufhin zeitweise der örtlichen Gottheit Aqua zu und entschloss sich dann zur Rückreise zu seinem Kloster. Dabei fand er in einem Waldgebiet in der Nähe des Dorfes Krin eine schwer verletzte Frau. Sie hatte u.a. eine Kopfwunde und dadurch keine Erinnerung mehr daran, was passiert war. Sogar ihren Namen hatte sie vergessen. Bruder Tack nannte sie daher Talia.
Er konnte ihre leichteren Wunden heilen, aber nicht die Kopfwunde. So suchte er jemanden, der dazu in der Lage war. In der Taverne von Krin traf er auf eine Gruppe Abenteurer, zu denen Taron und Elayoe gehörten, ferner auch ein Waldwesen namens Aivi, welches die Kopfwunde von Talia heilte. Passenderweise war die Gruppe unterwegs zur Bibliothek des Klosters Luckem, so dass Bruder Tack anbot, sie zu begleiten. Auch Talia, die anscheinend Gefühle für ihn entwickelte, wollte mitkommen...

Antworten