Xariv - Mineralalchemist aus Rogim

Hier könnt ihr kurz eure Charaktere aus der Norddrachen-Gruppe vorstellen.

Moderatoren: Xariv, Julie Vampyria, taron

Antworten
Benutzeravatar
Xariv
Beiträge: 684
Registriert: 25. August 2017 18:32
Wohnort: Auhagen/Düdinghausen

Xariv - Mineralalchemist aus Rogim

Beitrag von Xariv » 3. September 2017 13:20

IT:
Man nennt mich gefallenen Paladin, Geschichtenerzähler, Dummschwätzer oder auch Gut-Mensch, manch einer Trankbrauer oder „Kampfalchemist“… wobei die letzten beiden Bezeichnungen am Treffendsten wären. Wer ich bin?
Mein Name ist Xariv, drittes Kind, zweiter Sohn des Ehepaares von Rogim.
Ja, ihr habt richtig gehört… meine Eltern waren Lehensherren der Stadt Rogim, daher auch das „von“ im Namen. Nur benutze ich diesen Nachnamen nicht mehr, ich sehe mich schon lange nicht mehr als „Graf“ oder als „von und zu“.
Das liegt nicht daran, dass ich meine Familie nicht leiden könnte, ganz im Gegenteil.
Meine Eltern hatten sich liebevoll um uns gekümmert und uns allen Dreien wirklich gute Ausbildungen ermöglicht. Mein ältester Bruder, Archibald, ist ein angesehener Magier geworden und hat von den besten Gelehrten und Magiern unsere Region gelernt, während unsere Schwester Kalima als Knappe angefangen hat und nun als junge Ritterin die ansässige Stadtwache anführt.
Ihr könnt euch durchaus vorstellen wie Stolz meine Eltern waren. Der Eine ein angesehener Magier und die Tochter Oberhaupt der Stadtwache.
Warum ist der kleine Pippin (ja… das ist mein richtiger Name… klingt sehr ehrfurchtregend, oder?) nun ein wandernder Alchemist geworden, der obendrein noch weiß mit einem Schwert umzugehen?
Nun… mein Vater war der Ansicht, das ein Ordensritter, um genau zu ein Paladin, zu mir passen würde. Ich muss gestehen, im Alter von knapp 8 Jahren klang das durchaus noch attraktiv. Wie gesagt, zu Anfang war das alles wirklich spannend, den Glauben an Serra erklärt zu bekommen, das Waffentraining, der Codex… bitte versteht mich nicht falsch. Es war wirklich toll… nur irgendwann sehr eintönig.
Nachdem meine Prüfung zum Novizen so gerade eben noch als bestanden durchgegangen war, legte man mir nahe, wenn ich Gebete so spannend fände (ich war regelmäßig eingeschlafen...) und nicht in der Lage gewesen war ein Wunder zu vollbringen oder gar Magie zu wirken, den Orden zu verlassen.
Mit 15 Jahren war meine Laufbahn als Paladin also auch schon wieder vorüber. So kehrte ich zurück zu dem Sitz meiner Eltern um ihn von meiner Schande zu berichten. Als ich dann am Speisesaal vorbei kam, waren von drinnen Stimmen zu vernehmen. Man hörte meinen Vater wie er stolz von seinen Kindern erzählte und das sein jüngster Sohn bald ein Paladin sein werde. Ich brachte es nicht fertig, ihm zu erzählen dass die Ausbildung nichts für mich war und fasste den Entschluss mit dem mir überlassenen Paladindolch und ein paar Goldmünzen mein Elternhaus zu verlassen, aber nicht ohne eine Nachricht zu hinterlassen. So zog ich los, entledigte mich bald meiner feinen Kleidung und auch meines Namens… denn viele Menschen wussten wer Pippin von Rogim war. Somit gab ich mir selbst meinen heutigen Namen, Xariv, ohne zu wissen wie wichtig dieser Name noch sein würde. Nach nur wenigen Monaten schafften es meine Eltern tatsächlich mich zu finden und entgegen meiner Erwartungen waren sie nicht wütend oder schallten mich. Sie weinten vor Freunde mich wieder gefunden zu haben und waren mit meiner Entscheidung von nun an durch die Welt zu wandern zu wollen froh. Auch waren sie nicht böse, dass man mich nicht mehr Pippin rief. Eines ließen sich mich aber wissen: Ihre Tür stünde mir jeder Zeit offen! Nach wenigen Tagen verabschiedeten sich meine Eltern wieder von mir, aber nicht ohne mir ein paar Münzen zu überlassen und auch mir ein Schwert zu schenken, was ich seitdem in Ehren halte.

So zogen sich die Jahre ins Land.
Die Ausbildung bei den Paladinen hatte mir beigebracht, meine Nächsten zu respektieren und ihnen zu helfen. Diese Denkweise behielt ich all die Jahre bei. So kam es des Öfteren vor, dass man mir für meine Hilfe Münzen und andere wertvolle Dinge anbot, aber jedes Mal lehnte ich ab und bat stattdessen nur um ein Dach für die Nacht und um eine Mahlzeit, was nur selten verwehrt blieb.

Nach 5 Jahren, mit der Weile zählte mein Leben schon 20 Lenze, streifte ich durch einen Wald. Es war hier Still und friedlich, bis auf einmal ein Unwetter losbrach. Schutzsuchend fand ich eine Höhle und wollte hier auch meine Nacht verbringen. Abends am Lagerfeuer jedoch wurde es mir mulmig. Ich fühlte mich beobachtet, so als wäre ich nicht alleine hier… der warme nach Schwefel riechende Atem bewies diese Vermutung. Ohne es zu wissen hatte ich mir die Höhle eines jungen Drachens als Unterschlupf ausgesucht. Da dieses faszinierende Wesen nun schon so nah an mir dran war, war eine Flucht schon mal aussichtslos. Ich verharrte an Ort und Stelle und mein Herz schlug mir bis zum Hals. Der Drache kam näher und ich konnte sogar seine Nase spüren, wie sie an mir schnupperte. Nur… dieses Schnüffeln klang komisch, irgendwie hilfesuchend. Also ich mich umwandte war nur schwer zu übersehen warum: Der Drache war anscheinend über einige Jäger gestolpert, welche seine kostbaren Schuppen haben und verkaufen wollten… zumindest sah er nicht gut aus. Auf meinen Reisen hatte ich mich bei vielen Wesen um ihre Verletzungen gekümmert, Menschen, Elfen, sogar Orks! Aber noch nie war ein Drache dabei. Während der Drache dabei war fast meinen gesamten Trockenfleischbestand zu verputzen, kümmerte ich mich um seine Verletzungen. Ein Speer war tief in den Oberschenkel des Tieres eingedrungen und verursachte ihm Schmerzen. Da er abgelenkt mit Fressen war zog ich kurzer Hand den Speer heraus. Der Drache schrie auf und schaute mich wütend an. „Nenn mir einen Grund, warum ich dich nicht Fressen sollte, Mensch?“ Die Antwort hätte lauten können „Weil du gerade meinen Vorrat verputz hast!“ stattdessen jedoch lautete sie „Weil ich dir helfen will, Lindwurm!“ „Wer ist ich?“ „Mein Name ist Xariv!“ Der Drache erstarrte und schaute mich ungläubig an. „Xariv?“ wiederholte er. „Du bist Xariv?“ Wie er mir dann erzählte, sein Name war übrigens Fulmir, hatte man ihm Prophezeit eines Tages auf einen Mann zu treffen der sich „Beschützer der Schwachen“ nennt… was auf Drachisch wohl so viel wie „Xariv“ hieß.
Fulmir war ein junger Drache mit kaum magischen Kräften. Deshalb bediente er sich der Alchemie und brachte mir einige Grundlagen bei und verriet mir auch, dass es noch viel mehr Rezepte in der Welt gibt als ich mir erträumen könnte. Somit stand fest, dass ich so viele wie möglich dieser Rezepte lernen wollte, nicht nur aus Neugier, sondern sie zum Nutzen und Schutz andere einsetzen zu können.
Als ich Fulmir dann nach einem Jahr verlassen wollte, seine Wunden waren schon lange wieder verheilt, gab er auch mir eine Prophezeiung mit auf den Weg. Ich würde eine Frau treffen die mir vertraut vorkommt ohne dass ich sie kennen würde.
Einige Jahre später, mit der Weile war ich schon 32 und verdiente mir ein paar Münzen mit meinen Tränken, traf ich diese Frau mehr durch Zufall. Adhara, so ihr Name wie sie mir einige Begegnungen später erzählte, begutachtete meine Tränke, als plötzliche eine Markttenderin auftauchte und sie des Diebstahls bezichtigte. Bevor sie weglaufen konnte, hielt ich sie fest und drückte ihr einen Trank in die Hand. „Wenn sie dich nicht sehen können, nimm diesen!“ und ließ sie laufen.

Da wir uns noch mehrere Male begegneten, in mehr oder weniger ähnlichen Situationen schien der Unsichtbarkeitstrank gewirkt zu haben… zu schade nur, dass ich das Rezept verloren habe…

Seit nun knapp einem halben Jahr ziehen wir gemeinsam durch die Lande und verdienen uns unsere Münzen und ziehen von hier nach dort auf der Suche nach Rezepten, Zutaten und den dazugehörenden Abenteuern.
Bis wir eines Tages nach eine langen Schiffspassage in Lohwangen eintrafen….


OT:
Hallo ihrs!
Mein Name ist Dirk und bin 37 Jahre alt.
Beruf habe ich , bin verheiratet und komme aus Auhagen weg.
Neben dem LARP (seit 2012) zählen PnP Rollenspiele und Warhammer 40K zu meinen Hobbies.
Bin gespannt wen man noch so alles Spielen wird... und wo die Reise hin geht.
Achtet darauf, das Leben zu ehren, denn in allem was Euch umgibt, gibt es Leben und selbst der Tod bedeutet nur einen neuen Anfang im Kreislauf des Lebens.

Benutzeravatar
Xariv
Beiträge: 684
Registriert: 25. August 2017 18:32
Wohnort: Auhagen/Düdinghausen

Re: Xariv - Mineralalchemist aus Rogim

Beitrag von Xariv » 14. Juni 2018 11:36

Da sich die "Familienstruktur" mit der Geschichte um Adhara immer weiter komplettiert hat, hier einmal für den, den es interessiert die Zusammenfassung:

Ehefrau: Lady Adhara Lonhe von Rogim, geborene Chastal (Geistertier. Raika, als Ersatz für einen Dämon, der Neytiri ersetzte)
Tochter: Lady Kara Lonhe von Rogim (Geistertier: Gonzo, sandfarbener roter Fennek)

Eltern:
Vater: Graf Armon Lonhe von Rogim (Geistertier: Valerij, Alter Bär typischer Kodiakbär)
Mutter: Gräfin Annabell Lonhe von Rogim, geborene Rewani (Geistertier: Akay, schwarzer Wolf mit grünen Augen)

Geschwister:
Bruder: Erzmagus Archibald Kostan von Cassie geborener Lonhe (Geistertier: Archimedes, Waldkauz)
verheiratet mit: Lady Briallen Kostan von Cassie (Geistertier: Waldkauz)

Schwester: Lady Kalima Lonhe, Ritterin im Name Thorest (Geistertier: Bento, Löwe)
Achtet darauf, das Leben zu ehren, denn in allem was Euch umgibt, gibt es Leben und selbst der Tod bedeutet nur einen neuen Anfang im Kreislauf des Lebens.

Antworten