Geschichten und Legenden aus den Nordlanden und der Ferne

Moderatoren: Julie Vampyria, Xariv, taron

Julie Vampyria
Beiträge: 2252
Registriert: 25. August 2017 17:20
Wohnort: Düdinghausen

Re: Geschichten und Legenden aus den Nordlanden und der Ferne

Beitrag von Julie Vampyria » 1. Juni 2019 02:59

Ich grüße Euch, Reisende.

Seit meinem letzten Eintrag ist einige Zeit vergangenen.
Doch ich habe diese Zeit mit vielen Studien verbracht, die ich nun zu Papier bringen möchte.

Ich habe von einer Frau gelesen, die sich „Die weiße Frau“, „Die weinende Frau“ oder auch „La Llorona“ nennt.
Es gibt mehrere Varianten dieser Legende. Ich möchte euch eine davon näher bringen.

Maria (La Llorona) war eine wunderschöne Frau und sie wollte den stattlichsten aller Männer heiraten. Was sie sich wünschte, trat ein, und nachdem sie geheiratet hatte, gebar sie drei Kinder. Als erstes einen Sohn, dann eine Tochter und zuletzt einen weiteren Sohn. Als Marias Gatte außerhalb der Stadt arbeiten musste, ging er fort, behielt sich jedoch vor, seine Familie weiterhin zu besuchen. Nach ungefähr einem Monat kam der Ehemann jedoch nur noch seine Kinder besuchen und schenkte seiner Frau keine Beachtung mehr. Eines Tages kam er mit einer anderen Frau und erzählte seinen Kindern, dass er eine andere Frau heiraten werde. Maria wurde dadurch so wütend, dass sie ihre Kinder zum Fluss brachte und sie ertränkte. Als ihr klar wurde, was sie verbrochen hatte, begann sie zu weinen und beging daraufhin Selbstmord. Am nächsten Morgen fanden die Dorfbewohner die tote Maria und begruben sie. In der darauf folgenden Nacht hörte man eine Frau um ihre Kinder weinen, und die Dorfbewohner fanden heraus, dass es sich um Marias Geist handelte, woraufhin sie „La Llorona“ genannt wurde.

Die Legende erzählt weiter, dass man sie nur in der Nähe von Seen und Flüssen antrifft oder vielmehr hört.. Manche Geschichten besagen, dass nur Kinder sie hören können und die weinende Frau sich so immer wieder neue Opfer holt. Andere Geschichten besagen, dass nur die Mütter das klägliche Weinen hören und so die Chance haben, ihre Kinder vorm baldigen Tot durch die Weiße Frau zu bewahren.
Es ist unklar, ob sie immer nur drei Kinder holt, die miteinander verwandt sind oder ob es drei völlig unbekannte Kinder sind. Fest steht jedoch, dass jedes mal, wenn man sie hört, verschwinden die Kinder in der Nacht. Am nächsten Tag oder einige Tage später werden sie gefunden.. Sie sind ertrunken..

Karak, Geschichtenerzähler und Gelehrter Alter Legenden..

Julie Vampyria
Beiträge: 2252
Registriert: 25. August 2017 17:20
Wohnort: Düdinghausen

Re: Geschichten und Legenden aus den Nordlanden und der Ferne

Beitrag von Julie Vampyria » 1. Juni 2019 03:00

Ich grüße Euch, Reisende.

Ich bin über eine weitere Geschichte gestolpert, die mir Rätsel aufgibt.
Es handelt sich um die Legende einer Banshee. Auch hier gibt es verschiedene Interpretationen..

Im Grunde handelt es sich um eine Frau, die den Tot eines Familienmitgliedes durch wehklagen oder schreien ankündigt..
Der Betroffene selbst hört dieses Klagen nicht.. Es liegt also an der Familie, heraus zu finden, wer der Betroffene ist, und den möglichst zu schützen.
Viele, die behaupten, sie gesehen zu haben, beschreiben sie als alte Frau, die rote Augen vom weinen hat, strähniges, weißes oder schwarzes Haar, lange, alte Kleider, die fast wie Lumpen aussehen.. Häufig sieht man sie auch als Wäscherin an Flussgabelungen, wie sie blutige Kleidung wäscht.
Manche Geschichten sagen, dass jede adlige Familie eine eigene Banshee hat.. Das wäre meiner Meinung nach allerdings sinnlos.. Es wäre mir unbegreiflich, warum nur adlige Familien ein derartiges Wesen „besitzen“ sollten... Was wäre denn mit Adligen, die ihren Reichtum verloren haben? Oder uneheliche Kinder? Zählen die als Adlige?
Außerdem weiß ich nicht recht, wo ich diese Wesen einordnen sollte.. Ob ich sie als Geist sehen sollte, oder als Fee. Dort gehen die Meinungen nämlich auseinander.. Wie auch immer, sie ist und bleibt ein Todesbote. Viele Familien fürchten sie. Ob und wie man sie los wird, ist bisher nirgendwo zu finden. Die meisten Familien haben sie wohl akzeptiert. Manche schwarzen Schafe in den Familien freuen sich sogar, wenn man ihren Schrei hört, da sie dann vielleicht die Möglichkeit auf mehr Ansehen in der Familie haben, wenn ein von Ihnen unbeliebtes Mitglied stirbt.
Wenn sie in Gefahr ist, stößt sie einen ohrenbetäubenden Schrei aus, der sein Opfer töten oder wahnsinnig machen kann.

Karak, Geschichtenerzähler und Gelehrter Alter Legenden

Julie Vampyria
Beiträge: 2252
Registriert: 25. August 2017 17:20
Wohnort: Düdinghausen

Re: Geschichten und Legenden aus den Nordlanden und der Ferne

Beitrag von Julie Vampyria » 1. Juni 2019 03:18

Ich grüße Euch, Reisende.

Ich habe heute von einer Legende gehört, die mich noch mehr verstört, als die Legende um La Llorona. Leider konnte ich darüber in meinen Studien nichts finden. Dennoch möchte ich euch an dieser Geschichte teilhaben lassen. Vielleicht hat sie ja noch jemand gehört und kann mich da weiteres drüber wissen lassen. Dann lasst mir gerne eine Brieftaube zukommen...
Und zwar dreht sich diese Geschichte um einen Todesboten in Form eines Babys.
Es soll schon mehrere Mütter gegeben haben, die ein Baby schreien gehört haben, obwohl ihr eigenes Kind ruhig geschlafen hat. Ihr Kind soll einige Zeit später verstorben sein.. Bisher hörte ich dies nur von Erstgeborenen. Es hat mich einige Zeit gekostet, heraus zu finden, ob dies nur ärmliche Familien oder auch reiche Familien betrifft.. Tatsächlich macht diese Legende auch vor den reicheren Familien keinen Halt. Dadurch, dass ich darüber bisher in keinem Buch oder Bibliothek der letzten Wochen etwas gefunden habe, weiß ich nicht, was ich davon halten soll.. Ich bin nicht sicher, ob dies ein Geist, oder Fee oder ein Spuk ist, oder ob das ganze vielleicht ortsgebunden ist... Es könnte auch sein, dass es sich hierbei um einen Fluch oder Zauberei oder einen schlechten Feenscherz oder einfach eine sehr weit gesponnene Geschichte, ähnlich wie Seemannsgarn handelt.

Karak, Geschichtenerzähler und Gelehrter Alter Legenden

Antworten